Activities

Angela Merkel : la générosité au prix de l'isolement
Monday, February 22, 2016 - 20:00

Artikel von Ulrike Guérot auf LesEcho.fr

Karlsruher Gespräche: NationEUropa: Die polarisierte Solidargemeinschaft
Friday, February 19, 2016 - 13:00

nter dem Titel „NationEUropa: Die polarisierte Solidargemeinschaft“ wird die Stabilität der europäischen Gemeinschaft vor dem Hintergrund immer neuer großer Herausforderungen erörtert. Eurokrise, Griechenlandkrise, Flüchtlingskrise – mit jeder Krise scheint die Gemeinschaft spürbarer gefährdet zu sein. Bedeutete die Gemeinschaft in der Vergangenheit größtenteils Wohltaten und Annehmlichkeiten, so müssen sich die Mitgliedsländer nun darauf einstellen, dass auch Lasten gemeinsam getragen werden müssen. Stattdessen sind aufkeimender Rechtsextremismus, neue Nationalismen und Alleingänge einzelner Länder auf dem Vormarsch. Bedeutet dies ein Scheitern des strukturellen und rechtlichen Rahmens Europas oder zeigt sich gerade in diesen schweren Zeiten die Stärke der Gemeinschaft? Wie viel inneren Druck kann die Europäische Union noch aushalten? Welche Werte halten sie zusammen und wohin steuert Europa in den kommenden Jahren? Die 20. Karlsruher Gespräche möchten diese und weitere Fragen mit internationalen Expertinnen und Experten diskutieren.

19. Peira- Matinée
Sunday, December 13, 2015 - 11:00

Europa steht am Scheideweg- Europa muss umgestülpt werden !

Europa schaut spätestens seit der Ukraine-, Griechenland- und nun auch noch Flüchtlingskrise in einen immer tiefer werdenden Abgrund. Ein solidarisches Europa der Gleichheit und Demokratie rückt immer weiter in die Ferne. Ein Ende des vereinigten Europas mit gravierenden Erschütterungen des wirtschaftlichen und politischen Gleichgewichts des gesamten Westens, scheint nicht mehr ausgeschlossen. Es zeigt sich immer mehr, dass die Entscheidung über die weitere Entwicklung Europas nicht alleine den europäischen Regierungschefs überlassen bleiben darf. Die Zivilgesellschaften in den europäischen Ländern müssen sich stärker als in der Vergangenheit einbringen in die Diskussion für ein neues Europa, ein Europa, das die nationalen Egoismen überwindet.

„Europa muss umgestülpt werden“, sagt unser Gast, Ulrike Guérot, „das ist der – friedliche – revolutionäre Akt Europas im 21. Jahrhundert: Politische Gleichheit würde bedeuten, dass die europäischen Bürger gleich sind bei europäischen Wahlen, bei den bürgerlichen Steuern und bei ihrem Zugang zu sozialen Rechten – genau das wäre eine Europäische Republik! Das kann selbstverständlich nicht über Nacht, nicht einmal in wenigen Jahren passieren. Aber es kann als politisches Ziel formuliert werden, damit das europäische Projekt wieder einen Fingerzeig in Richtung Zukunft sieht.“

13. Dezember 2015, 11:00 Uhr – 13:00 Uhr
Cum Laude das Restaurant

Humboldt-Universität zu Berlin- Am Festungsgraben - 10117 Berlin 

W3 - Eine Neue Vision für Europa
Monday, December 7, 2015 - 19:30

Im Rahmen der Themenreihe Entwicklungspolitik: Baustelle Europa veranstaltet W3- internationale Werkstatt für internationale Kultur und Politik am 7. Dezember 2015 eine Diskussion über "Eine neue Vision für Europa – Die Europäische Republik" mit Ulrike Guérot.

Veranstaltungsort: W3- Saal, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg-Altona

Eine genauere Beschreibung der Veranstaltung finden Sie hier

9. Mediengipfel "Verliert Europa an Wert und Werten?"
Thursday, December 3, 2015 - 10:00

Europa scheint nur mehr im Krisenmodus denkbar. Nach der Schuldenkrise wird der Flüchtlingsstrom nach Europa zur Zerreißprobe zwischen europäischer Einheit und nationalstaatlichen Interessen. Angesichts von Völkerwanderungen, religiösen Konflikten, Terror, Tabubrüchen, neuen Stacheldrahtzäunen und dem dramatischen Wandel einer durchgehend digitalisierten Gesellschaft, scheint der europäische Geist zu schwinden – und die europäischen Grundwerte auf dem Prüfstand zu stehen. Hat die europäische Idee endgültig ihre Grenzen erreicht? Und hat der Kontinent überhaupt noch ein gemeinsames Fundament für die Bewältigung der Probleme?

Zum 9. Europäischen Mediengipfel in Lech am Arlberg haben sich zwischen 3. und 5. Dezember 2015 wieder hochrangige Vertreter der internationalen Politik und führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Medien angesagt. Prominente Redner eröffnen die renommierte Veranstaltung, die heuer erstmals auch unter der Schirmherrschaft des österreichischen Außenministeriums steht

Ulrike Guérot wird am 4. Dezember an einer Diskussion teilnehmen zum Thema "Europa an seinen Grenzen - die Grenzen Europas" zusammen mit Karim El Gawhary (ORF Korrespondent in Kairo), Ali Mahlodji (Unternehmer und Integrationsbotschafter), Manfred Nowak (Menschenrechtsexperte), Peter Rásonyi (Leiter der Auslandsredaktion der Neuen Zürcher Zeitung) und Botschafter Sami Ukelli (Republik des Kosovo).

Das Programm zum 9. Mediengipfel in Österreich finden Sie hier

Nach Paris: Was tun?
Thursday, November 26, 2015 - 19:00

On November 26, 2015 Ulrike Guérot engaged in a discussion with four other participants @ Heinrich-Böll-Stiftung about how Europe should respond to the attacks in Paris.

How to bridge the gap between personal freedom and security? How does the fight against terrorism have to proceed? Is war a solution? And which strategy is necessary to counteract the radicalization of the youth?

The event could be followed via Livestream which you can find here .

Wie viel Nation verträgt Europa?
Tuesday, November 24, 2015 - 19:00

Eine Diskussion mit Dr. Ulrike Guérot und Prof. Dr. Herfried Münkler

Nation und Europa – das passt nicht zusammen. Oder doch? Gegründet wurde die Europäische Union, um die Konkurrenz der europäischen Nationen zu überwinden. Am Ende einer stetig vertieften Kooperation sollten gemeinsame Strukturen und eine geteilte Identität stehen. Diese Hoffnung hat sich nur teilweise erfüllt. Auch wenn die Europäische Union so groß und mächtig ist wie nie zuvor, begreifen sich die Bürgerinnen und Bürger als Teil „ihrer“ Nation. Dies kann sich fröhlich bei Gesangswett- bewerben oder Sportereignissen ausdrücken. Es kann aber auch Fliehkräfte verstärken, wie die Erfolge von Rechts- populisten oder das Berufen auf „nationale Interessen“ zeigen. Die richtige Balance zwischen Nation und Europa ist noch nicht gefunden. Doch es ist höchste Zeit, wenn wir so gewaltige Aufgaben wie die Euro- oder Flüchtlings- krise bewältigen wollen.

Termin: 24.11.2015, 19.00 - 20.30 Uhr 

Ort: Lichthof der Staats- und  Universitätsbibliothek/ Eingang Edmund-Siemers-Allee/Ecke Grindelallee,  20146 Hamburg 

Pages