Activities

The New Vienna Congress LAB: A new European Narrative
Thursday, April 21, 2016 - 12:00

From April 21 to April 23 Ulrike Guérot will participate in a special workshop in Vienna. Together with other selected persons she will work to outline a new European narrative.

This is a special project by the Austrian government that aims at developing a renewed vision for Europe. Results of the LAB will be presented at the New Vienna
Congress in fall 2016.

More information about the work of the New Vienna Congress and the Lab can be found here.

Europa solidarisch: Gibt es (noch) einen europäischen Geist?
Monday, April 18, 2016 - 18:30
Podiumsdiskussion der Friedrich-Ebert-Stiftung in München

 

Es kriselt in Europa an allen Ecken und Enden. Neben vorbildlichen Beispielen an Mitmenschlichkeit und Solidarität senden Ressentiments und Fremdenfeindlichkeit in vielen europäischen Ländern Signale von neuen Nationalismen und Sehnsüchten nach den alten Nationalstaaten.
Droht damit die europäische Integration vergiftet zu werden?
Oder ist das Projekt Europa immer noch stark genug, auch diese Belastung auszuhalten?
Weshalb gehen die innereuropäischen Wahrnehmungen so weit auseinander?
Und wie ist dabei die Perspektive in südosteuropäischen Staaten?

Mit
Dr. Ulrike Guérot, European School of Governance
Frank Hantke, Friedrich-Ebert-Stiftung in Albanien
und Prof. Dr. Nenad Zakošek, wissenschaftlicher Berater der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kroatien.

Moderation: Dr. Hansjörg Brey, Südosteuropa-Gesellschaft

Weitere Information zu Programm und Anmeldung gibt es hier.

Refugee Festival & Photo Exhibition “All Human Beings Are Equal”
Sunday, April 17, 2016 - 19:00

Within the program of the festival that runs from April 9 to April 22 and takes place in Munich, Ulrike Guérot, Director of the European Democracy Lab, will participate in the Panel discussion: “Europe and Its Borders.” on April 17 at 7 p.m.  The festival is jointly organized by  Petra-Kelly-Stiftung, Kreisjugendring München-Stadt and Munich Welcome Theatre. More information about the event and the agenda can be found here or on Facebook.

Forum citoyen pour une primaire à gauche
Saturday, April 16, 2016 - 09:00
Journée de débats. Ulrike Guérot va participer.
 
"En janvier 2016, onze personnalités - de l’économiste Thomas Piketty à l’écrivaine Marie Desplechin - lançaient un appel en faveur d’une primaire des gauches et des écologistes pour la présidentielle de 2017. 
 
Suivant l’idée «D'abord le débat, ensuite les candidats», ce comité a démarré un tour de France dans le but de créer un espace de dialogue et inciter les potentiels candidats à se positionner clairement face à un socle d’idées.
 
Dans ce contexte, Libération, Alternatives économiques et les initiateurs de Notre Primaire organisent une journée de débats samedi 16 avril au Théâtre de la Porte Saint-Martin.
 
Quatre thématiques cruciales seront mises en avant : le vivre ensemble, l’Europe, l’écologie et le modèle social. Enfin une séance de clôture portera sur les conditions du succès de la primaire."

Veuillez consulter le site web de l'événement pour plus d'info

Buchpremiere und Diskussion
Tuesday, April 12, 2016 - 19:00

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir müssen Europa fundamental neu denken – dazu fordert Ulrike Guérot in ihrem neuen Buch auf. Denn die Brüsseler Trilogie aus Rat, Kommission und Parlament löst nicht unsere Probleme, die Nationalstaaten pervertieren die europäische Idee und spielen Europas Bürger gegeneinander aus. Die EU ist kaputt, doch Europa bleibt unsere Aufgabe und braucht eine Utopie.

Eine solche Utopie entwirft die Politologin in „Warum Europa eine Republik werden muss!“. Es ist die Utopie einer Europäischen Republik, die sich aus dem Interesse am Gemeinwohl – res publica – herleitet. Sie beinhaltet eine institutionelle, territoriale und wirtschaftliche Neuordnung Europas. Ulrike Guérot skizziert eine postnationale Demokratie in Europa, ein Netzwerk aus europäischen Regionen und Städten, über die das schützende Dach einer Europäischen Republik gespannt wird, unter dem alle europäischen Bürger politisch gleichgestellt sind. Damit Europa in der Welt von morgen nicht untergeht, sondern zur Avantgarde auf dem Weg in eine Weltbürgerunion wird.

Über dieses Konzept diskutiert Ulrike Guérot mit Alfred Grosser, einem der wichtigsten geistigen Wegbereiter der deutsch-französischen Verständigung und brillanten Analytiker der politischen Entwicklung Europas in den letzten Jahrzehnten.

Programm:

19:00 Uhr                    Begrüßung durch die Friedrich-Ebert-Stiftung und den Dietz Verlag

19:15 Uhr                    Im Gespräch mit Dr. Ulrike Guérot und Dr. Alfred Grosser: "Warum                                               Europa eine Republik werden muss"

ab 21:00 Uhr               Empfang

Veranstaltungsort:

Friedrich-Ebert-Stiftung

Konferenzsaal Haus 1

Hiroshimastraße 17 10785 Berlin-Tiergarten

Leipziger Buchmesse
Friday, March 18, 2016 - 11:00

Am 18. März 2013 wir Ulrike Guérot zu Gast auf der Leipziger Buchmesse sein, um dort im Rahmen des Programmschwerpunkts "Europa21" ihr neues Buch "Warum Europa eine Republik werden muss. Eine politische Utopie" vorzustellen. 

Europa21 lässt in sechs Diskussionsrunden im Café Europa (Halle 4, Stand E401) der Leipziger Buchmesse Intellektuelle und Künstler aus Deutschland, Polen, Russland, Schweden, der Schweiz, Serbien und Syrien zu Wort kommen. Im Gespräch stellen sie Analysen und Fakten vor, tauschen Erfahrungen aus und erörtern, wie die Zukunft Europas gestaltet werden kann. Im Neuen Rathaus diskutieren zudem Wissenschaftler und Politiker mit dem Publikum über die aktuellen Herausforderungen und Visionen für die Gesellschaft von morgen. An den Hörstationen in der Glashalle der Leipziger Buchmesse kommen in Kurzporträts Asylsuchende zu Wort.

„Change: Wie Europa sich schon verändert hat und noch verändern muss“ heißt die Gesprächsrunde am Freitag, 18. März, 12.00 Uhr, unter der Leitung von Jörg Armbruster, freier Journalist und Autor. Wie hat sich unsere Gesellschaft in den letzten Jahren bereits verändert und wie kann man sie in die Zukunft denken? Mögliche Antworten auf diese Fragen geben der Journalist Christian Jakob, die Leiterin des Belgrader Zentrums für kulturelle Dekontamination, Borka Pavićević, und Ulrike Guérot, Direktorin des European Democracy Lab.

Grüne Zukunftswerkstatt Europa
Friday, March 4, 2016 - 09:15

Mut zur Veränderung- JA zu Europa!

Die EU steht einmal mehr vor außerordentlichen Herausforderungen: Hunderttausende Menschen suchen in Europa Schutz vor Krieg, Diktatur und Verfolgung. Griechenland befindet sich im fünften Jahr einer tiefen Krise. Eine wirkungsvolle Einigung zur Bekämpfung des Klimawandels steht in Frage. Statt dringend nötige gemeinsame Lösungen zu entwickeln, betreiben nationale Regierungen immer wieder Nabelschau und ordnen die europäische Solidarität den nationalen Egoismen unter. Fakt ist aber, dass die Herausforderungen unserer Zeit für Kleinstaaterei zu groß sind. Die grenzüberschreitenden Probleme, die uns alle betreffen, wird kein Staat mehr alleine bewältigen können. Wir brauchen ein Europa, das zusammenhält und wirksame Instrumente entwickelt, die den Herausforderungen gerecht werden und die Ursachen der Krisen bekämpfen.

Pages