Activities

Mit mehr Demokratie aus der Dauerkrise? Streitgespräch über die Zukunft Europas
Thursday, May 12, 2016 - 18:00

Veranstaltung der Europa-Union Hamburg e.V./ europe direct Info-Point Europa

"Europa ist zur Zeit in sehr schlechter Verfassung. Wie können wir die Dauerkrise in der EU überwinden? Brauchen wir mehr oder weniger Europa?
Streitgespräch mit Dr. Ulrike Guérot (Direktorin des European Democracy Lab) und Dr. Jochen Bittner (Redakteur DIE ZEIT). Moderation: Manuel Sarrazin MdB.

Art der Veranstaltung:
Streitgespräch
Referenten: 
Dr. Ulrike Guérot, Direktorin des European Democracy Lab
Dr. Jochen Bittner, Redakteur DIE ZEIT
Moderation: Manuel Sarrazin MdB, europapolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ DIE GRÜNEN/ Europa-Union Hamburg e.V.
Eintritt: frei
Veranstaltungsort:
Hamburg Museum, Hörsaal, Holstenwall 24, 20355 Hamburg"

Thementag mit Lesung und Filmpräsentation: Zufluchtsort! - Barrieren und Durchlässe im Denkmuster Europa! Barrieren und Durchlässe im Denkmuster Eurpa
Saturday, April 30, 2016 - 16:30

Themen Tag im Haus am Dom, Frankfurt am Main

Mit:
Prof. Dr. Peter Walter, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Dr. Ulrike Guérot, European Democracy Lab, European School of Governance, Berlin
Melanie Gärtner, Autorin, Filmemacherin, Frankfurt a. M.

In ihrem Dokumentarfilm "Im Land Dazwischen" zeigt Melanie Gärtner die spanische Exklave Ceuta - ein Ort, an dem drei junge Migranten aus Kamerun, Mali und Indien weder vor noch zurück können. Das Buch "Grenzen am Horizont" blendet zurück in die Heimatländer und beleuchtet die Lebensumstände, die die drei jungen Männer in eine lebensgefährliche Flucht getrieben haben. Mit dem Traum von einem gesicherten Leben blicken sie durch die Grenzzäune: Wie tragfähig ist die Textur des Humanismus nach dem Muster des Reformers Erasmus von Rotterdam, und was steckt hinter der Idee einer europäischen Republik?

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sie hier.

Conference: Integration or Didintegration? Europe at the Crossroads in 2016 The view from Germany, Greece, Poland and the United Kingdom
Thursday, April 28, 2016 - 10:00

Integration or Didintegration? Europe at the Crossroads in 2016
The view from Germany, Greece, Poland and the United Kingdom

Ulrike Guérot will participate and speak at this high high-level conference organized by St. Anthony's College, University of Oxford, Political Economy of Financial Markets Programme, European Studies Centre.

Not since its origins in the 1950s has the European Union (EU) faced such a dangerous concert of destabilizing events. In the wake of the Eurozone crisis (now quiescent but only partly resolved), in the middle of the migrant crisis (straining the EU’s consensus), and in the run up to the referendum on Britain in the EU (with implications for the cohesion and global influence of both the UK and the rest of the EU), the summer of 2016 could prove to be a crucial turning point for Europe’s destiny.
This seminar aims to analyse Europe’s developing existential crisis from the perspective of four countries: Germany, Greece, Poland and the United Kingdom. The first is a founding member of the EU, the rest are later arrivals in successive decades, and all of them had different reasons for joining. Two are members of the Eurozone, two are not. One is (for the moment) the undisputed hegemonic power in the EU, another finds itself returned to its historic role of semi-vassal state, while the other two operate in less obedient orbits around the centre. Few seem entirely happy in this constellation.

 

Warum Europa nicht funktioniert – und wie es funktionieren könnte
Tuesday, April 26, 2016 - 18:30

"Zukunft im Turm" des Wiener Städtischen Versicherungsvereins , Ulrike Guérot im Gespräch mit Alexandra Föderl-Schmid

Die Europäische Union steckt in einer Krise. Denn die Brüsseler Trilogie aus Rat, Kommission und Parlament löst unsere Probleme nicht, die Nationalstaaten pervertieren die europäische Idee und spielen Europas Bürger gegeneinander aus. Europa braucht deshalb eine Vision. Ulrike Guérot entwirft in ihrem neuesten Buch eine Utopie einer Europäischen Republik, die sich aus dem Interesse am Gemeinwohl – res publica – herleitet. Sie beinhaltet eine institutionelle, territoriale und wirtschaftliche Neuordnung Europas. Ulrike Guérot skizziert eine postnationale Demokratie in Europa, ein Netzwerk aus europäischen Regionen und Städten, über die das schützende Dach einer Europäischen Republik gespannt wird, unter dem alle europäischen Bürger politisch gleichgestellt sind. Damit Europa in der Welt von morgen nicht untergeht, sondern zur Avantgarde auf dem Weg in eine Weltbürgerunion wird.

 

 

Europa - die Macht und das Recht
Monday, April 25, 2016 - 19:00

Abendveranstaltung der Katholoischen Akademie Bayern

u. a. mit Statement von Ulrike Guérot: "Warum wir mit der EU nicht weiterkommen und Europa eine Republik werden muss"

"Migration von bislang ungeahntem Ausmaß, Staaten am Rande des Bankrotts, drohender Austritt Großbritanniens – die EU steht vor Herausforderungen wie selten seit den Anfängen eines geeinten Europas mit den „Römischen Verträgen“ vor fast 60 Jahren.

Dass das Zusammenwachsen Europas über Jahrzehnte Garant für Frieden und Wohlstand war und ist, wird dabei gerne als selbstverständlich abgebucht. Aber gleichzeitig ist die skeptische Frage durchaus berechtigt, inwieweit sich die EU mit ihrer aktuellen Verfasstheit tatsächlich demokratisch legitimiert.

Wie kann es sein, dass europäische Institutionen ohne direktes Mandat der Bürger Entscheidungen treffen, die immer stärker in die Rechte der Mitgliedsstaaten, ja sogar der Kommunen eingreifen? Braucht es nicht doch ein neues, nach dem Subsidiaritätsprinzip ausgewogeneres Verhältnis zwischen der EU und ihren Mitgliedsstaaten? Und welche politischen Schlussfolgerungen zur Gesamtstruktur der EU sind nötig, wo immer wieder von ihrem drohenden Auseinanderbrechen die Rede ist?

Wie die Machtbalance in der EU richtig austariert werden, aber auch ob eine „Europäische Republik“ ein tragfähiges Konstrukt für die Zukunft Europas sein könnte, darüber debattieren Prof. Dr. Dieter Grimm, Dr. Ulrike Guérot und Christian Ude, ausgewiesene Vertreter von Rechtswissenschaft, Politologie und politischer Praxis."

Dr. Florian Schuller, Akademiedirektor

No limits? Globale Perspektiven auf Migration und Flucht. Istanbul / Mexiko-Stadt / München
Saturday, April 23, 2016 - 20:00

Veranstaltung der Kammerspiele München mit Live-Übertragung aus Mexiko-Stadt und Istanbul

Event auf English mit dt. Simultanübersetzung

Die Welt ist in Bewegung. Aktuell sind erstmals mehr als 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht – sie fliehen vor Krieg, Verfolgung und Armut. Doch viele, die sich voller Hoffnung auf den Weg machen, erreichen ihr Ziel nicht. Sie scheitern an Grenzen – politischen, geographischen und ökonomischen. Gleichzeitig scheint sich das politische und gesellschaftliche Klima in den Ankunftsländern zuzuspitzen. Wie sehen diese Grenzen eigentlich aus? Wie unterschiedlich oder vielleicht auch ähnlich sind die lokalen Gegebenheiten an den verschiedenen Orten der Welt? Welchen Beitrag kann die Kunst in den globalen Diskurs einbringen? Die Veranstaltung des Goethe-Instituts und der Münchner Kammerspiele sucht nach neuen Strukturen der Solidarität in einer sich wandelnden Welt. Ein Perspektivwechsel – live und zeitgleich per Videokonferenz in München, Mexiko- Stadt und Istanbul.

Gäste

München
Philipp Ruch (Aktionskünstler, Zentrum für politische Schönheit)
Ulrike Guérot (Gründern & Direktorin des European Democracy Labs, Berlin sowie Professorin und Leiterin des Departments für Europapolitik & Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems, Österreich. Ihr jüngstes Buch „Warum Europa eine Republik werden muss. Eine politische Utopie“ ist im April 2016 beim Dietz-Verlag erschienen.)

Istanbul
Piril Ercoban (Aktivistin, Vereinigung für Solidarität mit Flüchtlingen)
Eda Elif Tibet (Dokumentarfilmerin)
Enis Yücel (Fotograf)

Mexiko-Stadt
Marula Di Como und Florencia Young (Künstlerinnen, Künstlerkollektiv Migrantas)
Fabienne Venet (Wissenschaftlerin, Aktivistin, Sin Fronteras)

Moderation: Amira El Ahl

In Kooperation mit ARD alpha, Goethe-Institut

Weitere Informationen und Karten hier.

Mythos Markt - Staaten im globalen Wettstreit
Thursday, April 21, 2016 - 19:00

Podiumsdiskussion der diplomatischen akademie wien

DiskutantInnen:
Joachim Hirsch
Professor em. für Politikwissenschaft, Universität Frankfurt/Main
Dereje Alemayehu
Vorsitzender, Global Alliance for Tax Justice
Ulrike Guérot
Gründerin, European Democracy Lab; Leiterin, Department für Europapolitik und Demokratie, Donau Universität Krems

Moderation:
Martina Neuwirth
Vienna Institute for international Dialogue and Cooperation

Mehr Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung hier.

Pages